Wie kann ich mein Pferd beim Fellwechsel unterstützen?

Nach vielen langen, kalten und dunklen Tagen geht es mit der allgemeinen Stimmung ein wenig bergauf.

Die Temperaturen steigen stetig, es ist länger hell und der ein oder andere hat schon die ersten Frühlingsgefühle verspürt. Schaut man sich um, so haben einige schon ihre Wintersachen verbannt und freuen sich in luftigeren Sachen bereits über die ersten Sonnenstrahlen. Ihnen geht es sicher genauso wie unseren Pferden. Diese spüren, dass die warme Jahreszeit mit großen Schritten auf uns zu kommt und fangen an ihr Winterkleid abzuwerfen.

 

So einfach wie für uns ist es bei unseren tierischen Fellwechslern leider nicht. Unser heutigen Beitrag richtet sich an die Tierliebhaber, die ihre Lieblinge aktiv dabei unterstützen wollen. Wir hoffen Ihnen einige nützliche Tips mit auf den Weg geben zu können.

Ein Fellwechsel ist sehr anstrengend und kostet mehr Energie, als uns bewusst ist. Während dieser Zeit kann es durchaus zu Gewichtsverlust oder einem stumpfen Fell kommen. Auch eine gewisse Antriebslosigkeit – wie bei uns die Frühjahrsmüdigkeit – kann eine Begleiterscheinung des Fellwechsel sein, so dass die Stärkung des Immunsystems einen höheren Stellenwert erhalten sollte. All das lässt sich leicht mit einer gezielten und gesunden Ernährung erreichen.

 

Füttern Sie eine zusätzliche Portion Vitamine, wie Äpfel und Karotten, und schon geht es ihrem Liebling ein wenig besser. Das allein reicht natürlich nicht; ein wichtiger Bestandteil der Ernährung ist die ausreichende Versorgung mit Rau- und Kraftfutter. Sie erleichtert es unseren Vierbeinern ungemein, den Fellwechsel ohne noch größere Anstrengungen zu überstehen.

 

Für die Haut des Pferdes sind Spurelemente von großer Bedeutung, diese sollten Sie eventuell über Ergänzungsmittel zu füttern. Hochwertiges und kaltgepresstes Leinen- oder Schwarzkümmelöl eignet sich dabei besonders gut. Eine gesunde Haut, ganz einfach erreicht, durch die mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

 

Mineralien wie Zink, Kupfer, Schwefel, Mangan, Folsäure, Biotin und Selen sorgen dafür, dass Ihr Pferd weniger anfällig für Infektionen ist. Fehlen diese wichtigen Mineralien, ist das Immunsystem zusätzlich belastet und damit auch geschwächt. 

 

Egal was wir füttern, es ist wichtig, dass die Fütterung direkt vor und nicht erst während des Fellwechsels angepasst wird.

 

Kurz zusammengefasst: ein gesundes und ausgewogen ernährtes Pferd hat, genau wie wir auch, mehr Kraft und Reserven um stark belastende Situationen zu überstehen. Beachten Sie aber bitte die individuelle Situation Ihres Pferdes. Hierbei spielen das Alter, die Haltung und auch eine eventuelle sportliche Belastung, durch aktive Teilnahmen an Turnieren während der Sommersaison,  eine große Rolle.
Und wenn Sie schon einmal dabei sind das Verwöhnprogramm zu starten, vergessen Sie nicht eine gute Massage der Haut. Es verbessert die Durchblutung und somit die Aufnahmefähigkeit der Haut mit Nährstoffen. Auch hier unterscheiden wir uns kaum von unseren Lieblingen.

 

Na dann, auf viele tolle Frühlingsgefühle und einen tollen Start in die warme Jahreszeit.

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbesseren. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen sehen Sie bitte unsere Datenschutz-Erklärung. »